Author

ingo

Ich wurde 1966 in Stolberg/Harz geboren. Mein Abitur erhielt ich an der Klosterschule Roßleben. Danach studierte ich an der Offiziershochschule der Volksmarine in Stralsund. Ich fuhr nur zwei Jahre zur See. Aber das reichte aus, um meine Liebe zum Meer weiter zu entwickeln. Nach der Wende lernte ich den Beruf eines Reiseverkehrskaufmannes. Ich hatte die Chance in verschiedenen Reisebüros, bei einem Reiseveranstalter und bei einem großen Flugtickethändlern zu arbeiten.

Aktuell lebe und arbeite ich in Osnabrück. Meine Verbundenheit zu Rostock und dem Meer spiegelt sich u.a. in meinen Geschichten wieder.

Schascklik

Schaschlik Schalom Schaulustige, schrullige Schickeria! Schaffensdrang schwächelt. Schlimmer Schlendrian. Schlemmerparty schlägt Schönheitswettbewerb. Schlechter Scherz! Schweren Schwenkgrill schruppen, schmutzige Schwerstarbeit, schlimme Schikane.

Continue Reading

Kann das jeder schaffen?

Die Antwort zur Frage Geboren an einem 8.8. in Hamburg und aufgewachsen in einfachen, bürgerlichen Verhältnissen in einem Hochhaus am Stadtrand von Hamburg, galt mein Bestreben zunächst dem Ziel, ohne nennenswerten Aufwand durchs Leben zu kommen.Ein Vorhaben, das sich bestens bewährte und das ich in Form maximaler Faulheit zu meinem Lebensmotto erhob.

Continue Reading

Hallo Opa!

für meinen Opa Lothar (Trauerrede) Hallo Opa, hast du kurz etwas Zeit?Mir liegen paar Dinge auf dem Herzen, aber ich denke, ich wäre jetzt so weit.Unser letztes richtiges Gespräch ist schon einige Zeit her,deshalb fiel mir passende Worte zu finden wahrlich schwer.Meine Worte zu dir sollen nämlich was ganz Besonderes seinund hoffe, du wirst alles gut verstehen, auch wenn ich eventuell anfang zu weinˋ.Das kleine Mädchen, das immer für deine Späße zu haben war, die in den letzten Jahren jede Chance nutzte, sie war wirklich so oft es ging da, du wusstest es vielleicht nur nicht.Genau die steht nun hier und denkt an dich.Und sie wusste, dass deine Erinnerungen an sie immer mehr verblassen,aber ihren Opi Lothi hat sie nie aus ihren Gedanken gehen lassen.Das kleine Mädchen, das sich aus allem ein Späßchen machteund auf deine Kosten Oma Ute zur Weißglut brachte.Weißt du es noch oder soll ich dir es noch einmal erzählen?Denn du solltest fürs Abendessen in den Keller und zwei Einmachgläser Bohnen wählen.Unten angekommen, war es eigentlich schon klar,die Sicherheit, was genau du holen solltest, war nicht mehr da.Und weil es mit dir so lustig war, konnte man sich einen Spaß erlauben,als du fragtest, was wir hier unten wollen, ließ ich dich einfach was anderes glauben.Ich musste mich vor Lachen zusammenreißen, die Oma fand es eigentlich recht schade,sie schickte dich dann zurück mit dem Glas Marmelade.Das kleine Mädchen, dass hinten im Auto mit ihrem Bruder zankt und deine Nerven strapaziert,es hat zwar immer etwas gebraucht, aber irgendwann bist selbst du eskaliert.Du warst derjenige, der immer auf Trab war und ihr die Welt zeigte,na ja zumindest so weit, bis sich dann die Tankfüllung zu Ende neigte.Unendlich viele Museen, manchmal total interessant, zuweilen waren wir nur am Klagen,im Nachhinein muss ich einfach mal Danke sagen.Du warst es, der dem kleinen Mädchen die Welt erklärte,du warst ihr Entertainer, Chauffeur und Naturexperte.Der Opi Lothi lies sich natürlich nicht lumpen,spontan neue Tierarten in die Welt zu setzen, hat noch keiner für schlecht empfunden.Denn mein Opa ließ öfter beim Spazieren gehen, einen fahren…bis vor paar Jahren habe ich immer noch geglaubt, dass es Trompetenkäfer waren.

Continue Reading